Zeitsprung Zittau

Switch to desktop

Entdeckung der polnisch - deutschen Brautradition

class="gkFeaturedItemTitle" Ausschreibung im Rahmen des Projektes "Entdeckung der polnisch-deutschen Brautradition"

Projekt: PLSN.01.01.00-02-0129/18

“Entdeckung der polnisch – deutschen Brautradition”

 

Ausschreibung

hier:

Sattlerarbeiten zur Restauration LKW "Phänomen 27 K"

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen des o. g. Vergabeverfahrens erbitten wir für die anstehenden Sattlerarbeiten innerhalb des Wiederaufbaues eines  Phänomen 27K ein verbindliches Angebot. Folgende Arbeiten werden ausgeschrieben:

  • Satteln Fahrersitz                          Leder rot/weiß
  • Satteln Beifahrersitz                      Leder rot /weiß
  • 2x Satteln                                      Doppel Bussitz Leder rot/weiß
  • Dachsattlung ca. 1 m²                   tannengrün

      hier von Fahrerkabine bis hinter 2. Tür

  • Himmel einziehen komplett

 

Bitte unterbreiten Sie uns bis zum 31.12.2020 ein schriftliches Angebot für die benötigte Leistung.

Auch im Fall einer Absage erbitten wir eine schriftliche Mitteilung

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

Telefon: 03583/77780

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!               Herr Hoyer -   03583 - 777837

                                                                     Frau Pohl   -   03583 - 777830

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Susanne Wolf

Projektleiter

class="gkFeaturedItemTitle" Über das Projekt

Begünstigte des Projektes:

 - Gmina Miejska Kowary (Lead Partner)

 - Zeitsprung Zittau gemeinnützige GmbH

Laufzeit des Projektes:

01.10.2019 bis 30.06.2021

Der Wert des Projektes beträgt 351.952 € wovon 85% von der Europäischen Union gefördert werden.

Projektbeschreibung:

Das Projekt besteht aus der Erkundung und Förderung der wenig bekannten unter den Einheimischen und Touristen Brautraditionen und Touristenattraktionen von Kowary und Zittau. Dank des Projektes auf beiden Seiten der Grenze werden Orte entstehen, die an Zeiten erinnern, als Brautraditionen noch am Leben waren.

Das Hauptziel des Projektes ist es, die Attraktivität des polnisch-sächsischen Grenzgebietes und den Zugang zu seinen historischen bzw. kulturellen Attraktionen zu verbessern. In nationalen, baulichen Kulturdenkmälern sollen Treffpunkte, Wissenssammelplätze, kulturhistorische interaktive Attraktionen, Ausstellungen und Präsentationen erstellt und einem breiten Publikum zugängig gemacht werden.

In Kowary wird Folgendes entstehen:

1. Eröffnung des Brauerei Wissenszentrums mit einer Bibliothek und einer elektronischen Datenbank mit Denkmälern zum Bierbrauen. Der Höhepunkt dieses Ortes wird eine Holzbank mit einer Skulptur von einem Brauer vor dem Gebäude und ein Stein aus dem Riesengebirge mit einem Steinpiktogramm sein.

2. Gründung des „Mini Brauerei Museum“ mit Versammlungsraum und Ausstellungen, die den Brautraditionen gewidmet sind. Ein Erkennungsmerkmal wird die Bronzeskulptur der ehemaligen Bierbrauer sein, die Einwohner und Besucher einlädt.

3. Erneuerung der Jola-Quelle, von der die Sage behauptet, dass vom Wasser aus dieser Quelle das beste Bier in der Stadt gebraut wurde.

Parallel dazu ist in Zittau folgendes geplant:

1. Restaurierung des alten Fahrzeuges "Phänomen 27 K" für die mobile Präsentation der Brauereitraditionen von Zittau und Kowary

2. Sicherung des Zugangs zu den ehemaligen Brauereikellern

3. Dauerausstellung in der ehemaligen Villa der Societäts - Brauerei zu gemeinsamen historischen Braukunst.

 
Projekt wird durch die Europäische Union aus den Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020 mitfinanziert.

 

Zeitsprung Zittau gGmbH

Top Desktop version

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese sind essenziell für den Betrieb der Seite, sogenannte Tracking Cookies werden nicht eingesetzt. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.