Zeitsprung Zittau

Switch to desktop

class="gkFeaturedItemTitle" Geologische Gemeinsamkeiten

Geologische Gemeinsamkeiten des Schluckenauer Zipfels und des Oberlausitzer Berglandes

Das gemeinsame Projekt der Zeitsprung Zittau gGmbH un der Gmeinde Lopova im Rahmen der Kleinprojekteförderung des Ziel 3/Cíl 3-Programm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit 2007-2013 zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik hat zum  Ziel, die historischen geologischen Gemeinsamkeiten der Region und deren geologischen Reichtümer an Gesteinsarten, Mineralien und des früheren Bergbaus aufzubereiten.Innerhalb dieses Projektes soll eine Wanderausstellung in Form von 7 Informationstafeln, eine Freilichtausstellung mit 20 regionalen Gesteinsblöcken im Heimatmuseum Lipova, sowei jeweils 2 stationären Hinweistafeln auf deutscher und tschechischer entstehen.

Das Projekt  wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung  und mit Unterstützung der Euroregion Neisse realisiert       

 

class="gkFeaturedItemTitle" Sorben 2

Wie in keinem anderen Bundesland liegen in Sachsen Städte und Dörfer sowie touristisch attraktive Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele so dicht beieinander, stellt sich das städtisch-kulturelle Erleben im Wechsel mit ländlich geprägter Natur und Ruhe, uralten Traditionen und Handwerk in so kurzen Entfernungen und Zeiträumen dar.  Dieses Alleinstellungsmerkmal im touristischen Marktumfeld soll u.a. genutzt und dargestellt werden. Im Projektzeitraum bis Mitte 2014 wird die Zeitsprung gGmbH unter dem derzeitigen Arbeitstitel „Sorbische Volkstrachten - Phänomen der Gegenwart und ihre Bedeutung“ das touristisch einzigartige Potential im Landkreis Görlitz in Sachsen bündeln und in einer Ausstellung erlebbar machen. Im Mittelpunkt des Projektes stehen die Sorbischen Volkstrachten.

 

Traditionelle volkskundliche Bereiche erfahren in der Moderne neue Bedeutungen. Es entstehen neue Symbolebenen, die zwar auf traditionelle Muster zurückgehen, deren Symbolgehalt sich aber geändert hat. Das Tragen der sorbischen Volkstrachten ist ein Paradebeispiel für den Zeichenwandel volkskultureller Phänomene in der heutigen Zeit. Seit der politischen Wende von 1989/90 hat die Zahl sorbischer Trachtenträgerinnen zu besonderen Anlässen – und zwar gegenläufig zu denjenigen, die die Tracht noch täglich tragen – beträchtlich zugenommen. Das lässt sich sowohl für den öffentlichen als auch für den privaten Raum feststellen. Das Projekt zielt aufgrund der bisherigen Beobachtungen darauf ab, den Wandel von ehemals alltagskulturellen Erscheinungen zum erinnerten Kulturerbe zu reflektieren und den Mechanismen zu folgen, mit denen „Vergangenheit“ in die „Gegenwart“ hinein-getragen wird. Das bezieht sich nicht nur auf so genannte Truhentrachten, sondern schließt z. T. die noch im Alltag getragenen Volkstrachten ein, deren Anzahl in den letzten Jahren stark gesunken ist.

Das Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Domowina - Bund Lausitzer Sorben e.V. und Vattenfall durchgeführt.

class="gkFeaturedItemTitle" Vernissage

In Weiterführung von Aktivitäten des Vereins Pro Arbeit e.V., der ABS Robur GmbH Zittau und mit Unterstützung des Sorbenbeauftragten vom Landkreis Görlitz wurde innerhalb des Projektes “Sorben …… eine Minderheit ganz in unserer Nähe” - Auf der Suche nach sorbischen Spuren entlang des Jacobsweges und der Via Sacra in den Landkreisen Görlitz und Bautzen ein Ausstellungskonzept und eine Dokumentation über die Geschichte der Sorben und vom Miteinander der Sorben und Deutschen im den Landkreisen Görlitz/Bautzen erarbeitet. Mit Freude und Engagement wurde eine kleine Übersicht über die Geschichte, die Bräuche und das Handwerk der sorbischen Region zusammenzutragen. Spuren der sorbischen Bevölkerung in der Vergangenheit und der heutigen Zeit waren ein Teil der Ausstellung, die am 12.09.2012 in der Villa der ehemaligen Brauerei Zittau feirerlich eröffnet wurde. Die Teilnehmer/innen der Maßnahme beschäftigten sich u.a. mit traditionellen Handarbeiten, wie Sticken oder der kreativen Gestaltung von Blaudrucken. Viel Bekanntes aber auch Unbekanntes wurde über Kräuter und Heilkunde zusammengetragen und in einem Kräuterlexikon und Herbarium festgehalten.

  • CIMG8487
  • CIMG8491
  • CIMG8492
  • CIMG8523
  • CIMG8525
  • DSC05558
  • DSC05560
  • DSC05564
  • DSC05570
  • DSCI0139
  • DSCI0146
  • DSCI0155
  • DSCI0158
  • DSCI0168
  • DSCI0173
  • DSCI0184
  • P1010225
  • P1010249
  • P1010251

Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung der Domowina - Bund Lausitzer Sorben e.V. und Vattenfall durchgeführt.

class="gkFeaturedItemTitle" 20. Polnisch-Deutsch-Tschechischen Kooperationsforum für Unternehmen

Dieses Projekt wurde im Rahmen der Kleinprojekteförderung des Operationellen Programms der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen - Polen 2007-2013 gemeinsam mit der Karkonoska Agencja Rozwoju Regionalnego S.A. Jelenia Góra durchgeführt und mündete am 14.11.2013 im 20. Polnisch-Deutsch-Tschechischen Kooperationsforum, welches in Jelenia Gora stattfand.

  • DSC_0006
  • DSC_0011
  • DSC_0012
  • DSC_0019
  • DSC_0021
  • DSC_0023
  • DSC_0025
  • DSC_0026
  • DSC_0029
  • DSC_0033
  • DSC_0037
  • DSC_0039
  • DSC_0047
  • DSC_0050
  • DSC_0054
  • DSC_0057
  • DSC_0060
  • DSC_0061
  • DSC_0069
  • DSC_0070
  • DSC_0072
  • DSC_0077

Das Projekt  wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung  und mit Unterstützung der Euroregion Neisse realisiert       

 

Zeitsprung Zittau gGmbH

Top Desktop version